braune triebe und blattspitzen

Guten Tag der Herr ;)
Schön das ich auf ihre Seite gestoßen bin, da ich n bissl verzweifelt bin was meine Pflanze angeht. Da ich noch kein Profi bin kann ich ihnen leider gar nicht genau sagen um welche es sich handelt.
Auf jeden Fall um einen Bogenhanf. Diesen hab ich jetzt ca.17 Jahre und es wäre sehr schade wenn ich sie / ihn :D verlieren würde :(.

Und zwar bekommt er seit neustem hmm ca. ein Monat
1.braune Spitzen.
2.Die neuen Ableger die aus der Erde raus kommen, kommen (vertrocknet) trocken raus und kann die ganz einfach raus ziehen, diese sind dann auch nicht mehr grün.
Auf dem Foto das ich ihnen mitgeschickt habe, habe ich 2-3 spitzen die aus der erde kamen in rot markiert, diese ( auch die erde an dieser stelle, roch) riechen am ende auch leicht nach verfaulung, oder nach Pilzen, Wald.. klingt evl grade n bissl komisch aber weiß jetzt gerade nicht wie ich es am besten beschreiben soll :).
Die Pflanze steht normalerweise an einem hellen platz und bekommt gut licht, hab sie jetzt nur mal für das Foto kurz umgestellt.
Hab da normale Blumenerde drin, ein wenig Kaktusdünger hab ich erst das erste mal vor einigen Wochen bentutzt.
Ich habe diese Pflanze vor ca. einem Monat abgeduscht, evl hat die dadurch zu viel Wasser abgekommen ?!?
Wie soll ich da jetzt am besten mit umgehen, vorgehen, um diese tolle Pflanze nicht zu verlieren ?

Ich habe auch einen jüngeren Bogenhanf da kommt der ein oder andere dünne Stiel ( evl blüte ? ) wo Tropfen dran sind. Wie sieht es damit aus, werden diese einfach entfernt ( abgeschnitten) ?
Wenn ja, wo und ab wann?
Hatte ich übrigens auch bei meiner Pflanze in der ersten Beschreibung, dort habe ich unerfahren, einfach entfernt.

Über Rückantwort, Hilfe würde ich mich sehr freuen.
Lg. Norbert.L

da hat uns wohl die technik einen steich gespielt, denn ein bild hing leider nicht an.

die stinkenden und vertrockneten triebe könnten in der tat auf staunässe zurückzuführen sein. nehmen sie die pflanze doch mal aus dem topf und schauen sie, wie das rhizom (unterirdischer ausläufer an dem die triebe und wurzeln erscheinen) aussieht. alles was da matschig und faulig ist würde ich wegschneiden und die sansevieria anschliessend in ein durchlässigeres substrat umtopfen.

da können sie handelsübliche kakteenerde verwenden. dieser können sie noch etwas feinen aquarienkies oder seramis beimischen. oder sie mischen blumenerde, sand und kies (seramis) im verhältnis 1:1:1.

was den stiel der jüngeren pflanze angeht, so klingt das in der tat nach einem blütenstängel. bei den tropfen dort handelt es sich um die sog. guttation, ihre pflanze scheidet auf diesem wege wasser aus. das kann ein hinweis auf zu feuchtes substrat sein, muss aber nicht. an einer meiner pflanzen kann ich das derzeit auch beobachten und deren substrat ist furztrocken.

mit dem abschneiden der stängel würde ich bis nach der blüte warten, wenn sie vertrocknet sind.

Wir verwenden Cookies zur Analyse des Datenverkehrs und um Anzeigen zu personalisieren. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.